Herzlich Willkommen
Herzlich Willkommen

Presse & News 2014 Quartal 3 & 4

Einladung

Mitgliederversammlung

 

 

Reiterpost Dezember 2014
Alle Infos, Hintergründe und Bilder zum vergangenen Jahr 2014.
Reiterpost_1214.pdf
PDF-Dokument [2.8 MB]
Bericht Reiterjournal

Sogar der Pferdemist hat eine wichtige Aufgabe

Das Interview Thomas Kirn, seit 2013 Vorsitzender des RFV Böblingen, spricht über sportliche und ökologische Ziele des Vereins

 

VON STEFFEN VOLKMER

 

 

BÖBLINGEN. Mit dem Grand-Prix-Dressurturnier im Mai und den Landesmeisterschaften der Voltigierer am Wochenende hat der Reit- und Fahrverein Böblingen dieses Jahr bereits zwei hochkarätige Pferdesport-Veranstaltungen über die Bühne gebracht. Und das große Springturnier im Herbst kommt erst noch. Damit gehört der RVBB zu den Top-Veranstaltern im Kreis. Aber auch sonst ist der Verein Vorreiter. Seit Mai 2013 ist Diplom-Wirtschafts-Ingenieur Thomas Kirn Vorsitzender und hat eine klare Linie für die Zukunft, wie der 40-jährige Böblinger im KRZ-Interview verrät.

 

Mit welchen Zielen sind Sie als Vorsitzender des RVBB angetreten?

Ich hatte mir sechs Ziele gesetzt: die signifikante Verbesserung der finanziellen Lage des Vereins, die Modernisierung der Reitanlage, die Steigerung von Mitgliederzahlen, Schulbetrieb und Pferde-Einstellerzahlen sowie den Ausbau des Portfolios, noch stärkeres Zusammenwachsen aller Mitglieder und Sportgruppen, den Umbau zum ökologisch ausgerichteten Verein und die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen aus sozial schwachen Familien.

 

Welche Ziele wurden bisher umgesetzt?

Alle sechs Ziele können mit dem Jahr 2014 als umgesetzt angesehen werden, allerdings gibt es noch jede Menge zu tun. Und neue Ideen fallen mir fast täglich ein.

 

Kurz vor dem Voltigier-Turnier wurde die neue Photovoltaik-Anlage fertiggestellt. War das so knapp geplant?

Ja, die Umsetzung war auf den Tag geplant. Wir hatten einen ganz genau justierten Projektplan, einen guten Bauleiter, eine tägliche Besichtigung und Telefonkonferenz über den Stand der Neubedachung. Es war für alle beteiligten Firmen klar, dass die Baustelle am Donnerstag vor dem Turnier um 18 Uhr frei sein muss, und diese Zielsetzung wurde mit einer Punktlandung erreicht.

 

Wie lange hat der Aufbau gedauert? Und wie hat das den Reitbetrieb beeinflusst?

Die gesamte Umsetzung - der Abbau von 3300 Quadratmetern Asbestplatten inklusive Entsorgung, Renovierung von Teilen der Dachkonstruktion, Aufbau des neuen Daches, Aufbau der PV-Anlage, Aufbau von Schneefanggittern, Teilerneuerung der Dachrinnen und ein kompletter Neuanstrich der Reithalle - hat ziemlich exakt vier Wochen gedauert. Und jeden Abend ab 18 Uhr konnte die Reithalle genutzt werden.

 

Warum wurde die Solaranlage überhaupt aufgebaut und wie finanziert der Verein das?

Die 45 Jahre alte Bedachung musste in absehbarer Zeit erneuert werden. Zudem ergibt sich durch die Umsetzung eine deutlich geringere Dachlast. Der Verein hat einen soliden Investor mit guter Reputation gefunden, der als Generalunternehmer die Dachfläche für mindestens 20 Jahre anmietet. Damit wurde die Dachsanierung finanziert.

 

Vor der Solar-Anlage wurden schon andere ökologische Maßnahmen umgesetzt, welche?

Bereits vor etwa zehn Jahren wurde auf die kleine Halle eine Photovoltaik-Anlage montiert. Zudem wird der Pferdemist zur Energiegewinnung genutzt, und das Regenwasser der großen Reithalle kommt für die Beregnung der Hallen in eine Zisterne. 2013 haben wir mit Unterstützung eines langjährigen Mitgliedes die Lichtanlage des Vereins auf stromsparende LED-Beleuchtung umgestellt. Damit können wir den Stromverbrauch bis zu 40 Prozent reduzieren. Jetzt war die Photovoltaik-Anlage dran.

 

Warum engagiert sich der RVBB in dem Bereich so, wer initiiert das?

Für den Verein ist es wichtig, ökonomisch und ökologisch zukunftsorientiert zu agieren. Das sind wir unseren Mitgliedern schuldig. Neben dem Vorstand bringen aber auch die Mitglieder des Wirtschaftsausschusses immer wieder neue, finanzierbare und solide Ideen ein. Wir haben aber auch das besondere Glück, dass ein Mitglied den Verein finanziell bei Themen unterstützt, die nachhaltig ökonomisch und ökologisch zu Verbesserungen führen.

 

Welche Projekte sind als nächste geplant?

Kommende Woche starten wir mit der Erweiterung unserer Koppellandschaft um vier neue Koppeln. Dann steht die Teilerneuerung der Heizungsanlage und Pumpen an. Dabei ist auch wieder Energieeinsparung das Hauptziel. Zudem haben wir noch Dachflächen auf unseren Ställen für eine weitere Photovoltaik-Anlage frei. Gemeinsam mit der Stadt und den Mitgliedern wollen wir die Verbindungsbrücke auf dem Gelände noch dieses Jahr sanieren.

 

2014 gab es schon zwei große Turniere, das im Herbst folgt noch. Kann das Angebot auf dem Niveau 2015 überhaupt gehalten werden?

Wir sind in Gesprächen mit dem Landesverband für ein dauerhaftes Engagement, um die Landesmeisterschaft im Voltigieren über die nächsten Jahre durchzuführen. Die Entscheidung dauert aber noch. Wir sehen es als unsere Verantwortung im Reitsport an, dass wir uns weiterhin im Turniergeschehen engagieren. Daher gehen wir mindestens von einem gleich hohen Niveau in 2015 aus. Wir wollen mit sechs bis sieben Großveranstaltungen pro Jahr ein Leuchtturm in der Region und ein Vorbild für andere Vereine sein. Das ist aber nur mit einem engagierten Team im Vorstand, Turnierorganisatoren und vor allen Dingen den Mitgliedern möglich. Wir haben das Glück, dass wir im Verein einen tollen Zusammenhalt und ein phänomenales Engagement haben. Ich bin sehr, sehr stolz, Vorsitzender eines so engagierten Vereins zu sein.

 

Wie sieht es mit dem Dressurturnier aus? Es ist eine grandiose Veranstaltung auf hohem Niveau, die aber dressurtypisch eher wenige Zuschauer anlockt. Wird es das Turnier 2014 noch geben, zumal Martina Steisslingers "Weneziano" nicht mehr am Start ist?

Das Dressurturnier ist kein Prestige-Turnier. Es ist ein elementarer und wichtiger Bestandteil unseres Veranstaltungskalenders und trägt, wie die anderen Turniere auch, zum wirtschaftlichen Erfolg des Vereins bei. Nach jedem Turnier werden weiterhin Prozesse und Kosten auf den Prüfstand gestellt und optimiert. So konnten wir auch ein Dressurturnier, das mit weniger Startern und Zuschauern auskommen muss, genauso professionell und ergebnisorientiert durchführen. Martina Steisslingers "Weneziano" ist ein absolutes Ausnahmepferd und hat den Böblinger Reitverein in einzigartiger Weise bekannt gemacht. Wir sind froh, dass Klaus und Martina Steisslinger sich dem Dressursport verpflichtet fühlen und dieses über die Landesgrenzen bekannte Dressurturnier auf hohem Niveau organisieren und weiterentwickeln. Ich bin sicher, dass wir auch künftig das Dressurturnier auf diesem Niveau durchführen werden. Und beide starten sicher wieder in Böblingen.

Alexander Schüle springt mit viel Tempo und ohne Fehler zum Sieg

 

Reiten: Erfolg beim hauseigenen Turnier in Weil der Stadt - In der zweiten Abteilung gewinnt mit Lisa Diebold ebenfalls eine Lokalmatadorin

 

VON STEFFEN VOLKMER

 

WEIL DER STADT (svo). Die letzte Prüfung der Turniersaison 2014 im Kreis Böblingen gewann Alexander Schüle vom LRFV Weil der Stadt beim hauseigenen Reitturnier. Dort zeigte er in der Siegerrunde des L-Springens, auf "Celino" eine grandiose Runde mit engen Wendungen, hohem Tempo und ohne Fehler. Mit "Classic Axel", mit dem er zuvor schon eine Abteilung des A*-Stilspringens für sich entschieden hatte, belegte er zudem Rang drei. Dazwischen platzierte sich Lea Ruff (RFV Herrenberg) auf "Connary'.

Im A*-Stil kamen Nadine Kunusch (RFV Wernau) mit "Balera" und Anja Greiner (RFV Ehningen) mit "Annelie" auf die Plätze zwei und drei hinter Schüle. In der zweiten Abteilung siegte mit Lisa Diebold ebenfalls eine Reiterin des gastgebenden LRFV. Auf "Conectra" wurde sie Erste vor Sarah Duft (RV Sindelfingen) mit "Continuo" und noch einmal Alexander Schüle, hier wieder mit "Celino".

Richtig rasant und mit viel Fun ging es beim "Jump and Run" zur Sache. Das beste Spring-Ergebnis und die beste Ausdauer hatte am Ende Sina Siegle (LRFV Weil der Stadt), die mit "Lucky Man" angetreten war. Janina Littig mit "Lazy Lanson" und Selina Troll mit "Classic Axel', beide vom LRFV Renningen-Malmsheim, belegten die Ränge zwei und drei.

Im Finale des "Volksbank-Junioren-Championat 2014" in der Dressur punktete sich Eva Prokop zu einem perfekten Ergebnis. Die junge Dressurreiterin vom RFV Böblingen siegte in der A**-Prüfung und holte sich auf "Steendiek"s Montano" ihre erste goldene Schärpe in dieser Serie, mit der bestmöglichen Punktezahl: 250 Zähler entsprechen drei Siegen in den Wertungen im Lauf der Saison, plus dem Finalsieg. Zweite in der Prüfung und im Championat wurde Lea-Malin Gäckle (LRFV Weil der Stadt) auf "Dear Blondie".

Denise Gehrmann sichert sich den inoffiziellen Titel als Allrounderin

Johanna Grobe (RV Waldenbuch-Hasenhof) wurde auf "Gitana" Dritte im Finale, verpasste damit aber um einen einzigen Punkt den Bronze-Rang im Championat. Der ging an Denise Gehrmann, die mit "Fider"s Firefly' als Vierte der Finalprüfung die nötigen Punkte holte. Für die Reiterin vom RFV Ehningen ist das - nach Platz zwei beim Spring-Championat vor einer Woche - bereits der zweite Platz auf dem Siegertreppchen, womit sie sich den inoffiziellen Allrounder-Titel sichert.

Die Championats-Gewinner, wie auch die Kreismeister, werden noch einmal am 6. Dezember beim Kreisreiterball (in der Stadthalle in Weil der Stadt) geehrt. Die Turniersaison im Kreis nimmt dann im Frühjahr 2015 wieder Fahrt auf: Eines der ersten Turniere findet dann auch wieder in Weil der Stadt statt.

Es bleibt in der Familie

Reiten: Eva Prokop eifert mit Championats-Sieg Schwester Marie nach


BÖBLINGEN (svo). Nach ihrem Championats-Sieg in Weil der Stadt konnte die Böblinger Nachwuchs-Dressurqueen Eva Prokop endlich wieder entspannt strahlen. Die Miene der jungen Reiterin während der Prüfung war dagegen eher versteinert und zeugte mehr von Anspannung und höchster Konzentration als von Reitvergnügen. Dabei hatte sie im Finale, nach ihren Siegen in den Qualifikationen, die beste Chance auf die goldene Schärpe. Aber die (bald) 15-jährige Schülerin des Max-Planck-Gymnasiums spürte auch den Favoriten-Druck: "Am Ende war es doch spannend und ganz schön hart. Die anderen waren ja nicht weit weg und sind alle sehr gute Reiter."

In der Prüfung gab es aber eigentlich keinen Zweifel, wer in diesem Jahr die Königin des Championats ist - zumindest nicht für die Richter: Die gaben Eva Prokop, die mit "Steendiek"s Montano" als letzte im Wettbewerb startete, eine sensationelle Wertnote von 8,5 - eine ganze Note besser als die zweitplatzierte Lea-Malin Gäckle (LRFV Weil der Stadt) erhielt.

Damit tritt Eva Prokop in die Fußstapfen ihrer großen Schwester Marie, die das Championat im letzten Jahr gewonnen hatte - allerdings im Springen und in der Dressur. Für Eva aber kein Problem: "Ich mag Dressur einfach lieber als Springen - irgendwie ist das eleganter und außerdem ist 'Monty' einfach kein Springpferd." Auch innerfamiliäre Konkurrenz gäbe es so kaum, da die große Schwester sich ja inzwischen mehr auf das Springen konzentrieren würde.

Nächstes Jahr will Eva Prokop die Serie vermutlich noch mal mitreiten und nach Möglichkeit natürlich den Titel verteidigen, auch wenn die Reiterin bereits mit den höheren Klassen liebäugelt. "Aber", erklärt sie, "so eine Serie ist schon was anderes. Da muss man während der Saison immer dabei sein, sein Bestes zeigen, und dann am Ende noch mal was drauf legen. Das ist eine besondere Herausforderung und macht viel Spaß."

Wurm drin nach Sieg bei Jörg Widmaier

 

Reiten: Viele Höhepunkte am zweiten Wochenende des Böblinger Herbstturniers - Anna Roll verteidigt ihren Titel im Sparkassen-Cup

 

Beim zweiten Teil des großen Herbstturniers des Reit- und Fahrvereins Böblingen reihte sich ein Highlight ans andere. Zahlreiche M-Springen, die Finals im "Sparkassen-Cup" und "Volksbank Junioren-Championat" sowie vier S-Springen standen auf dem prall gefüllten Drei-Tages-Programm.


VON STEFFEN VOLKMER

 

 

BÖBLINGEN. Das S*-Springen am Freitagnachmittag und die Zeitspringprüfung Klasse S* am Samstagnachmittag machten der derzeit wohl erfolgreichste Reiter aus dem Kreis, Jörg Widmaier (PSZ Benzenbühl), sowie der in dieser Saison kaum weniger erfolgreiche Mohamad Mogheeth Alshehab (RSC Salzstetten) unter sich aus. Im ersten Springen hatte Jörg Widmaier auf "Quinara" die Nase vorn, während sich der aus Syrien stammende Mohamad Mogheeth Alshehab auf "Champion' mit Rang zwei begnügen musste, vor der drittplatzierten Eva-Maria Lühr (RFV Pfalzgrafenweiler) auf "Quel Sauteur". Umgedrehte Vorzeichen dann im Zeitspringen: Mohamad Mogheeth Alshehab ritt mit "Cracher" auf Rang eins und konnte sich im Kampf gegen die Uhr nur selbst schlagen, sodass er mit "Champion' auch Rang zwei belegte. Für Jörg Widmaier und "Quinara" blieb da nur Platz drei, allerdings auch Rang vier mit "HK"s Chocolate Chip'.

Am Sonntag lief es für Jörg Widmaier allerdings nicht mehr so rund: Im S* schaffte er es mit "Candillera" zwar in die Siegerrunde, dort fielen aber doch einige Stangen, und das Paar musste sich am Ende mit Rang acht zufriedengeben. Im S** war endgültig der Wurm drin - hier kam der Reiter vom PSZ Benzenbühl nicht auf einen Platzierungsrang. Das sonntägliche S* mit Siegerrunde gewann Sascha Braun (RC Achern) auf "Rahmannshof"s Seraphina". Zweite wurde Kathrin Schmidt vom RC Aischbach/Gültstein auf "Sanssouci". Die junge Amazone hatte im zweiten Umlauf mit einem tollen Ritt und engen Wendungen sogar den Sieg im Visier. Ein Flüchtigkeitsfehler am letzten Sprung brachte sie aber um den verdienten Lohn. Dritter wurde Patrick Höchster (RSV Dreiherrenstein) auf "Casimir".

Beim großen Finale, dem S**-Springen mit Stechen, griff ein Star mit internationaler Erfahrung ins Geschehen ein: Timo Beck (RFV Legelshurst). Der fünffache Landes-Hallen-Champion brachte standesgemäß und mit scheinbarer Leichtigkeit seine beiden Pferde ins Stechen des anspruchsvollen Wettbewerbs. Als er mit "Speedy" als Letzter im Wettbewerb an den Start ging, stand er mit "Habicht" bereits als Sieger fest und riskierte nicht mehr alles - das Paar landete auf Rang fünf. Mohamad Mogheeth Alshehab (RSC Salzstetten) krönte seinen starken Auftritt in Böblingen mit Rang zwei auf "Cracher'. Dritter wurde Peter Hertkorn (RV Nordstetten-Horb) auf "Quando". Als einziger Reiter aus dem Kreis schaffte es Lawrence Khalil (RC Aischbach/Gültstein) ins Stechen des S**-Springens. Dort hatte er allerdings Pech: Sein Pferd rutschte in einer Kurve aus und stürzte. Khalil konnte sich geschickt abrollen und blieb unversehrt. Auch "Trebox Tolstoi vh Doornenhof' rappelte sich wieder auf und beschloss, auch ohne Reiter noch ein Hindernis zu nehmen, um dann mit Szenenapplaus der Zuschauer die Halle allein zu verlassen. Draußen wurde der Braune aber sofort von Helfern eingefangen, sodass Reiter und Pferd wieder vereint an der Siegerehrung teilnehmen konnten. Der Sturz vernichtete allerdings jegliche Siegchancen - auf Rang sechs platzierte sich Khalil dennoch als bester Kreis-Teilnehmer.

Im Finale des "Sparkassen-Cup 2014" verteidigte Anna Roll ihren Titel aus dem Vorjahr. Mit dem Vorsprung aus den Qualifikationen genügte ihr im L-Springen am Sonntagmittag ein dritter Platz. Auf "Lavina' wurde ihr im Stechen der letzte Sprung zum Verhängnis - ärgerlich, denn die Zeit hätte zum Sieg gereicht. Die zweifache Cup-Gewinnerin nahm es locker: "Ich fand es nicht schlimm, dass die Stange gefallen ist. War ja auch ein Reiterfehler." Dafür gewann Viviane Böpple (PSZ Benzenbühl) auf "Chayenne Blue" die Prüfung, was sie am Ende auf Platz fünf des Endklassements brachte. Platz zwei in der Prüfung belegte Alexandra Verena Roth (RV Waldenbuch-Hasenhof) auf "Caitano', die Sechste im Cup wurde. Zweite im Cup wurde Daniela Pandtle (RFV Leonberg), die ebenfalls keinen Abwurf hatte, durch einen Zeitfehler aber nicht ins Stechen kam. Janine Mezger (RFV Leonberg) wurde Dritte, Andreas Groß (PSZ Benzenbühl) kam auf Rang vier.

Vanessa Lutz gewinnt das Finale desVolksbank-Junioren-Championats

Das Finale des "Volksbank-Junioren-Championat 2014", ein A**-Springen mit Stechen, gewann Vanessa Lutz (RC Waldhöfe Gärtringen) auf "Bumble Bee". Die 20-jährige Gärtringerin bestätigte damit ihre Favoritenrolle aus der Qualifikation und wusste, wem sie ihren ersten Championats-Titel zu verdanken hatte: "Ich bin sehr stolz auf mein Pferd - mit 17 Jahren noch eine so kontinuierlich gute Leistung zu bringen, ist nicht selbstverständlich." Eigentlich wollte sie die Wettbewerbs-Reihe zu Beginn gar nicht mitreiten. "Ich hatte meine Saison anders geplant, bin dann aber eine Quali mitgeritten, und weil's so gut lief, bin ich dabeigeblieben." Die silberne Schärpe erhielt Maren Alexia Holzapfel (RFV Schönbuch/Holzgerlingen), die die Finalprüfung auf "Miramar" als Viertplatzierte beendete, Bronze ging an Denise Gehrmann (RFV Ehningen). Die Plätze zwei und drei am Sonntag belegten Tina Hettich (RV Waldenbuch-Hasenhof) auf "Ladina' und Lara Kohl (LRFV Renningen-Malmsheim) auf "Salin". Außerdem gab es in Böblingen noch zwei M*-Siege für den Pferdesportkreis Böblingen: für Andreas Groß (PSZ Benzenbühl) auf "Nininjo" und für Anna Roll auf "Lavina'.

Schrecksekunde für Lawrence Khalil

 

22.10.2014 -

Von unserem Mitarbeiter Frank Häusler

 

Der Reit- und Fahrverein Böblingen rüstete sein Oktober-Turnier ordentlich auf. Vorneweg mit einem gewagten Schritt in die höhere Zweisterne-S-Klasse. Doch der neue Große Preis, nach drei S-Springprüfungen im Turnierverlauf, ein vierter noch hochkarätigerer Wettbewerb in der schweren Klasse, kam bei allen Beteiligten gut an.

„Wir waren gespannt, wie dieses Zweisterne-S in die Halle passt. Zuschauern und Reitern gefiel es und uns freute natürlich, dass die Sponsoren voll mitzogen und wir uns dadurch von der breiten Masse abheben konnten“, sagte Turnierleiter Michael Haas.

Der 34-Jährige, Stellvertreter von Vereinschef Thomas Kirn, betrachtet Böblingen als ideale Vorbereitung für das große Reitspektakel im November in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle. Im kommenden Jahr am liebsten mit folgender Wochenend-Turnierfolge dreier Hallen-S-Klassiker im Oktober: Bisingen/Hohenzollern, danach Böblingen und Heilbronn. Anfangs bedauerte Michael Haas nämlich, dass Böblingen und Heilbronn jetzt parallel stattfanden. Da die Starterfelder aber gut besetzt waren, ist unklar, was 2015 geschieht.

„Mit vier S-Springen und ohne ein paralleles S-Turnier ist Böblingen mehr als übervoll“, befürchtet PSK-Böblingen-Chef Peter Bort (Sindelfingen). Als Jury-Mitglied erlebte er am Sonntag ein Böblinger Zweisterne-S-Finale, das nicht nur den Zuschauern mehrfach den Atem stocken ließ. Wahrlich gewagte Ritte über erst zwölf anspruchsvolle Sprünge im Normalumlauf, anschließend in einem von Walter Holzapfel (Herrenberg) verkürzten Parcours im Stechen. „Das sind fast alles Maximal-Höhen für einen Zweisterne-S-Kurs unterm Hallendach gewesen“, verdeutlichte Finalteilnehmer Frieder Dietterle (TV RG Gültstein), der auf der Schimmelstute Casita an 17. Stelle landete.

Sechs Teilnehmer blieben in Böblingens Arena fürs Stechen über. Der in Kuppingen wohnende Mogheeth Alshehab (RSC Salzstetten) begann auf dem achtjährigen Holsteiner Cracher. Ein grüner Steilsprung, ein Oxer in Gelb-Rot, erneut über einen Oxer diesmal in Weiß-Rot, mit einem strengen „hey“ an seinen Vierbeiner flog das Duo über einen mit Wasser unterbauten Steilsprung, eine enge Linkswendung auf die blau-weiße Zweifach-Kombination, anschließend flott rechts herum und mit Vollgas zum gelb-weißen Schlusssprung.

Der aus Syrien stammende Springreiter setzte mit 38,60 Sekunden die Richtzeit. „Timo ist bestimmt schneller“, vermutete der 28-Jährige, der 2014 S-Siege in Tübingen sowie Heiligenbronn feierte, jedoch folgerichtig. Seinen Saison-S-Sieg Nummer drei erkämpfte Alshehab, unterm Strich der Erfolgreichste des gesamten Wochenendes, dafür in Böblingens Samstags-S. Da machte er auf Cracher das Rennen und platzierte Champion an zweiter Stelle.

Fünffach-Landeshallenchampion Timo Beck legte aber im Sonntagsfinale zeitlich deutlich einen drauf, flog auf dem Schimmel Habicht regelrecht über den Schlusssprung, überquerte nach nur 37,07 Sekunden die Ziellinie und galoppierte einer jubelnden Zuschauerkulisse entgegen. Fachkundig und wohl wissend, dass Beck auf einem Böblinger Pferd saß. „Mit einigen Springpferden in meinem Stall, die den Böblinger Brüdern Eugen und Karl Mönig gehören, war für mich klar, dass ich hier starte“, sagte der Zweisterne-S-Sieger.

Peter Hertkorn (RV Nordstetten-Horb) reihte sich hinter Ex-Gültsteiner Timo Beck und dem Kuppinger Mogheeth Alshehab auf dem dritten Platz ein. Tobias Sawatzki (Göbrichen) und Timo Beck mit Zweitpferd Speedy kamen mit einem Springfehler als Vierter und Fünfter ins Ziel. Als Final-Sechster sorgte jedoch Stechteilnehmer Lawrence Khalil (RC Aischbach) ungewollt für besonderen Gesprächsstoff.

Beim forschen Versuch des 23-jährigen Gültsteiners auf Trebox Tolstoi, die Zeit von Beck zu toppen, kam das Paar in der Kurve gemeinsam zu Fall. Khalil rollte blitzartig zur Seite, sein Pferd sprang wieder auf, eilte dem nächsten Sprung entgegen. Und sprang. Ohne Reiter im Sattel. „Seine Sprungqualität hat Trebox Tolstoi gerade bewiesen“, meinte Ansager Timo Schulz (Köln) etwas perplex. Als zu erkennen war, dass Pferd und Reiter unverletzt blieben, brandete Applaus auf. „Unser Sport kann manchmal ganz schön hart sein“, sagte Lawrence Khalil. Peter Bort meinte nur, er habe während seiner langjährigen Richterlaufbahn noch nie gesehen, wie in einem Springparcours ein Pferd ohne Reiter über ein Hindernis gesprungen sei. „Geschweige denn“, so Bort, „eine solch hohe Klamotte in einem finalen Zweisterne-S-Springen.“

Das Auftakt-S-Springen gewann Jörg Widmaier (PSZ Benzenbühl) auf Quinara und ein weiteres Böblinger S-Springen entführte Sascha Braun nach Achern. Allerdings hauchdünn vor der zweitplatzierten Aischbach-Springreiterin Kathrin Schmidt, erst ein Stangenfehler am letzten Sprung vereitelte auf Sanssouci den möglich gewesenen S-Sieg der 19-jährigen Ehningerin.

Hatte beim Turnierfinale in Böblingen Glück im Unglück: Lawrence Khalil. Nach seinem Sturz sprang Trebox Tolstoi ohne ihn übers nächste Hindernis. Bild: Häusler

Für Anna Roll läuft es in Böblingen optimal

Reiten: Beim Herbstturnier vierter Sieg im Sparkassen-Spring-Cup

 

Viel besser konnte es für die junge Amazone Anna Roll kaum laufen als beim ersten Teil des großen Böblinger Herbstreitturniers. In der neunten und damit letzten Qualifikation zum "Sparkassen-Cup der Springreiter" heimste die Reiterin vom RV Jettingen bereits ihren vierten Sieg in der Wettkampfreihe ein.


VON STEFFEN VOLKMER

 

 

BÖBLINGEN. Zusammen mit zwei zweiten Plätzen steht sie nun mit einem recht komfortablen Vorsprung an der Spitze des Klassements und kurz vor der Titelverteidigung. Vermutlich hätte sie sich den Cup auch schon vorzeitig sichern können, wenn sie nicht drei Wertungen im Lauf der Saison komplett ausgelassen hätte. Beim Finale am kommenden Wochenende - dem zweiten Teil der Böblinger Turniertage - hat eigentlich nur Spitzenverfolgerin Daniela Pandtle (RFV Leonberg) noch die Möglichkeit, Anna Roll abzufangen.

Daniela Pandtle punktete im L-Springen auf "Cornetta Grey" als Fünfte und hielt sich so zumindest rechnerisch die Chance auf den Cup-Gesamtsieg offen, auch wenn Anna Roll als klare Favoritin in das Springen geht. Hinter Roll auf "Lavina' ritten Nena Kremerskothen (RC Riedhöhe) auf "Cool Running' und Tobias Bessler (RC Domäne Eschmühle) auf "Quarrtulain" auf die Plätze zwei und drei.

Enorm gut lief es auch für den Böblinger Maximilian Merz. Zur Freude der vielen Böblinger Fans siegte er auf "Calando" in der ersten Abteilung des M*-Springens, das den sportlichen Höhepunkt des ersten Turnier-Parts markierte. Hinter ihm platzierten sich Andreas Groß (PSZ Benzenbühl) mit "Nininjo" und Sebastian Dietterle (TV RG Gültstein) mit "Vinia" auf den Rängen zwei und drei. Siegerin der zweiten Abteilung wurde Kaja Celine Hofmeister (RFV Würtingen) auf "Cicca", gefolgt von Annick Reiner (LRFV Weil der Stadt) auf "Filini" und der Drittplatzierten Marie Reschke (TV RG Gültstein) auf "Zoé".

Maren Scheurenbrand gewinnt erneut bei Crossderby-Challenge

Die actionreiche Spring- und Vielseitigkeitsprüfung Crossderby-Challenge - eine Springprüfung der Klasse A** - gewann einmal mehr Maren Scheurenbrand (PSV Gäufelden) mit ihrem Routinier "Naughty Lad". Julia Lieske (RV Lorch) wurde mit "Acierant' Zweite, Nina Kaupp (RFV Leonberg) auf "Campino' Dritte.

Dressuren wird es am kommenden Wochenende, wenn die Springen in Böblingen bis zur schweren Klasse S angesetzt sind, nicht geben. Zum Auftakt der Turniertage wurden aber einige Prüfungen im Viereck angeklingelt. Top-Dressuren waren dabei die der Klasse L*, einmal auf Trense geritten und einmal auf Kandare - aus beiden Wettbewerben ging Emma Mungenast (RFV Schönbuch/Holzgerlingen) auf "Doro" als Siegerin hervor.

Zum Auftakt viele Höhepunkte im Programm

Reiten: RFV Böblingen lädt wieder an zwei Wochenenden zu Spring- und Dressurprüfungen ein - Anna Roll im Sparkassen-Cup Führende

 

An den kommenden beiden Wochenenden findet auf der Reitanlage des RFV Böblingen noch einmal ein absolutes Reitsport-Highlight statt, bevor sich die Turniersaison 2014 im Kreis dann so langsam dem Ende zuneigt.

 

VON STEFFEN VOLKMER

 

 

BÖBLINGEN. Ab Freitag startet der erste Teil des großen Böblinger Herbst-Reitturniers mit Dressuren bis zur Klasse L und Springprüfungen bis zur Klasse M. Die drei Turniertage vom 10. bis 12. Oktober sind sozusagen das "Aufwärm"-Wochenende für den zweiten Teil, der dann vom 17. bis 19. Oktober stattfindet mit Springen bis zur Klasse S** und den Finals im "Sparkassen-Cup 2014". Auch das "Volksbank-Junioren-Championat 2014" (Springen) und die letzte Qualifikation im "Nürnberger Burg-Pokal der Junioren 2014", mit der die Youngster die Teilnahme am Finale in der Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer-Halle fixmachen können, stehen neben vielen anderen Top-Prüfungen auf dem Programm. Am zweiten Wochenende des Böblinger Herbstturniers jagt also ein Highlight das nächste, doch auch das Auftaktwochenende hat bereits zahlreiche Höhepunkte im Programm.

Unter anderem gehört dazu ein Springen der Klasse L am Samstag (13.30 Uhr), die letzte Qualifikation zum "Sparkassen-Cup", in der die Reiter - wie die im Klassement führende Titelverteidigerin Anna Roll (Jettingen) - ihre Position, nur eine Woche vor dem Finale, noch einmal optimieren und die Pferde auf die entscheidende Prüfung einstimmen können.

Auch von den Reitern, die beim zweiten Turnier-Teil in den schweren Springprüfungen antreten werden, sind einige bereits zur Vorbereitung an diesem Sonntag ab 17.30 Uhr im Springen der Klasse M* am Start, um sich und ihre Pferde einzustimmen.

Beliebte Cross-Derby-Challengewird am Samstag angeklingelt

Am Samstagabend ab 20 Uhr begeistern außerdem wieder die Vielseitigkeitsreiter die Zuschauer, wenn in der Halle am Tiergarten die Spring- und Geländeprüfung "Cross Derby Challenge" angeklingelt wird. Darüber hinaus können die Nachwuchsreiter ihr Können am Sonntag in Einsteiger-Wettbewerben zeigen, ebenso wie die Dressurreiter, die am Freitag ihren Part in dem sonst von den Springreitern dominierten Turnier haben.

Für Reitsport-Fans bietet das große Herbstturnier des Böblinger Reitvereins in jedem Fall sechs prall gefüllte Wettkampf-Tage mit viel Spannung und Action. - Zeitplan:

Freitag: 8 Uhr Dressurprüfung Klasse A*, 10.30 Uhr Dressurprüfung L* Trense, 12.30 Uhr Dressurreiterprüfung A, 14 Uhr Dressurprüfung L* Kandare, 17 Uhr Springpferdeprüfung A**.Samstag: 7 Uhr Springprüfung A**, 11 Uhr Springpferdeprüfung A**, 13.30 Uhr Springprüfung L und letzte Qualifikation des Sparkassen-Cups, 15 Uhr Springprüfung L, 20 Uhr Springprüfung A** 

Hoch hinaus in den S-Prüfungen

 

17.10.2014 -

Von unserem Mitarbeiter Frank Häusler

 

Außerdem stehen zwei Kreisentscheidungen an. Alle nun noch ausstehenden Prüfungen an den drei voll gepackten Turniertagen finden in Böblingen im Springparcours statt. 15 Wettbewerbe insgesamt, die allesamt in der Arena des Reit- und Fahrvereins Böblingen unterm Hallendach für viel Spannung sorgen sollen.Los gehts heute mit Nachwuchspferden, darunter das um 11.30 Uhr beginnende Manfred-Böhm-Gedächtnis-Springen. Freitagshöhepunkt wird um 17 Uhr eine S-Springprüfung sein. Samstag beginnen die Springen um 9 Uhr und gleich zwei Mal werden im Tagesverlauf Jugendliche ins Rampenlicht gerückt, denn um 14.30 Uhr beginnt das Finale des vom Pferdesportkreis Böblingen ausgerichteten Volksbank-Championats und direkt im Anschluss kämpfen landesweit startberechtigte U-17-Junioren in der diesjährig letzten Qualifikation des Burg-Pokals um 15 Finalstartplätze, die für Mitte November in der Schleyer-Halle im Rahmen der Stuttgart German Masters zu vergeben sind.

Mit einer Zeitspringprüfung der Klasse S gehts Samstag in Böblingen um 17.30 Uhr dann nochmals hoch hinaus. Beginn der Sonntagswettbewerbe ist um 8 Uhr, nach diversen M-Prüfungen mit zwei besonderen Springen zum Schluss.

 

So fällt um 13.30 Uhr in Böblingen mit einem L-Springen mit Stechen auch die Entscheidung des diesjährigen Sparkassen-Cups des Pferdesportkreises Böblingen und um 15 Uhr beginnt der Große Preis von Böblingen. Ausgeschrieben ist das Turnierfinale als schwere Zweisterne-S-Springprüfung mit anschließender Siegerrunde.

Im vergangenen Jahr gewann Sven Schlüsselberg ein S-Springen beim Böblinger Herbstklassiker. Bild: Photo 5/

"Die Geheimnisse effektiven Springreitens"

mit Heinrich Wilhelm Johannsmann

Mittwoch 17. September 2014 17:00 bis 20:30 Uhr

 

Der Reit-und Fahrverein Böblingen ist Gastgeber für eine Seminarreihe der Deutschen Reiterlichen Vereinigung. Neben Böblingen wird das Seminar in Berlin und München-Riem statt finden. „Die Geheimnisse effektiven Springreitens“ ist das Thema der Seminarreihe mit Heinrich-Wilhelm Johannsmann, die am 17. September um 17 Uhr in der Böblinger Reithalle beginnt.

Worauf kommt es im Springparcours tatsächlich an? Welche Trainingsinhalte tragen zum Gelingen des Parcours unter Turnierbedingungen bei? Diese und andere Fragen beantwortet der ehemalige Nationenpreisreiter vor dem Hintergrund unterschiedlicher Problemkonstellationen von Reitern und Pferden in der Praxis. Zudem zeigt er Übungen und Aufgaben, die die dressurmäßige Basisarbeit verbessern und gleichzeitig rhythmisches Parcoursreiten fördern.

Hier finden Sie uns:

Reit- & Fahrverein Böblingen e.V.

Tiergartenstr. 4 | 71032 Böblingen

Kontakt

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Reit- & Fahrverein Böblingen e.V. powered by claudiocapone.de