Herzlich Willkommen
Herzlich Willkommen

Presse & News 2015

Der ehemalige und aktuelle Vorstand des RFV Böblingen (von links): Michael Haas (abgelöster zweiter Vorsitzender), Gerhard Storka (neuer zweiter Vorsitzender), Dr. Klaus Steisslinger (neuer erster Vorsitzender) und Thomas Kirn (abgelöster erster Vorsitzen

Steisslinger und Stroka folgen auf Kirn und Haas

Reiten: Der RFV Böblingen hat einen neuen Vorstand

 

BÖBLINGEN (red). Der Böblinger Reit- und Fahrverein hat einen neuen Vorstand. Nachdem sich im Juni bei der Jahreshauptversammlung kein Ersatz für den Vorsitzenden Thomas Kirn und seinen Stellvertreter Michael Haas, die beide aus beruflichen Gründen ihr Amt niederlegen wollten, gefunden hat, erklärten sich sich beide bereit, weitere sechs Monate im Amt zu bleiben.

Engagement lobte dann Eckhard Burgdorf, einer der Förderer des Reit- und Fahrvereins: "Seit langem bin ich der Meinung, dass ein Verein in unserer Größenordnung von einem professionellen - und damit auch teuer zu bezahlenden - Geschäftsführer geleitet werden sollte. Mit Thomas Kirn und Michael Haas hat der Verein das große Los gezogen, einen professionellen Geschäftsführer zu bekommen, ohne etwas dafür bezahlen zu müssen - ein Traum nicht nur für Schwaben."

Genau zu dieser Problematik machte sich auch Dr. Klaus Steisslinger Gedanken, ließ die Vorstände der vergangenen Jahre Revue passieren und kam zu dem Schluss: "Auch wenn es eine schwer zu bewältigende Aufgabe ist und einen großen Zeitaufwand bedeutet, haben es die Vorstände der vergangenen Jahre, alle selbstständige Unternehmer, neben ihrer täglichen Arbeit geschafft, über fast 50 Jahre den Verein erfolgreich aufzubauen und zu leiten. Ich werde mich ebenfalls dieser Aufgabe stellen."

Klaus Steisslinger ist seit mehr als 45 Jahren Mitglied im Reit- und Fahrverein, er kennt den Verein wie kaum ein anderer, hat schon viel Vorstandsarbeit in verschiedenen Ämtern geleistet, das Grand-Prix-Dressurturnier ins Leben gerufen, verantwortlich organisiert und seine Pferde bis zur schweren Klasse selber ausgebildet sowie vorgestellt.

Als er mit Gerhard Stroka, selbständiger Steuerberater, noch einen qualifizierten Mitstreiter fand, der sich bereit erklärte, das Amt des zweiten Vorsitzenden zu übernehmen, war die Sache perfekt. Einstimmig wurden beide gewählt.

Kreiszeitung vom 22. Oktober 2015

Fans mittelamerikanischer Küche kommen auf ihre Kosten

Sevgi Akcakoca eröffnet mexikanisches Restaurant "El Rancho" im Reiterhof Böblingen - Früheres Reiterstüble komplett neu gestaltet

 

VON HOLGER SCHMIDT

 

BÖBLINGEN. Die Böblingerin Sevgi Akcakoca ist neue Wirtin des Restaurants im Reiterhof Böblingen. Unter dem neuen Namen "El Rancho" gibt es dort ab sofort mexikanische Küche. "Das ist immer schon mein Traum, zu kochen und für die Gäste da zu sein", sagt die 45-Jährige, die bereits über viel Erfahrung in der Gastronomie verfügt.

Seit August wurde das frühere "Reiterstüble" komplett neu gestaltet. Modern, gemütlich und in schönem Ambiente präsentiert sich die Lokalität nach dem Umbau. Mehr als 70 Plätze, viele davon mit Blick in die Reithalle, stehen zur Verfügung, dazu kommen weitere 40 bei schönem Wetter auf der Terrasse. Damit keiner friert, wenn es jetzt immer kälter wird, gibt es drinnen einen offenen Kamin, der zudem für eine gemütliche Atmosphäre sorgt. Seine erste Feuerprobe hat das "El Ranchon" beim Reitturnier am Wochenende bereits bestanden und die Besucher waren begeistert.

Sevgi Akcakoca und ihr Team, ein Quartett in der Küche und je nach Bedarf drei bis vier Bedienungen, bereiten mit Liebe und Leidenschaft alle Speisen frisch zu und auch die feurigen Diabolo-Soßen und Gewürzmischungen stellen sie selbst her. Die Speisekarte strahlt viel mittelamerikanisches Flair aus und lässt schon beim Durchlesen nicht nur bei den Freunden mexikanischer Kochkunst das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Burritos, Tapas, Chili, Nachos

Burritos de pollo, Tapas, Chili con carne und Nachos gehören genauso dazu wie Chili-Steaks vom Lavagrill und frische Salate. Ebenfalls nicht fehlen dürfen natürlich mexikanische Getränkespezialitäten und selbstgemixte Cocktails. "Wir sind jeden Tag für die Gäste da", unterstreicht Sevgi Akcakoca. Montags bis samstags ist von 17 bis 22.30 Uhr geöffnet, Sonn- und feiertags von 12 bis 14 und von 17 bis 22.30 Uhr.

 

Kreiszeitung vom 21. Oktober 2015

Starke Konkurrenz ärgert Kreisvertreter

Reiten: Teil zwei des Herbst-Springturniers des RFV Böblingen bot an drei Tagen wieder zahlreiche Höhepunkte

 

Das große Herbst-Springreitturnier des Reit- und Fahrvereins Böblingen gehört zu den besten und anspruchsvollsten Pferdesport-Veranstaltungen im Kreis und über dessen Grenzen hinaus. Seit Jahren bietet es sowohl den Reitern als auch den Zuschauern zum Saisonende noch einmal viel Spannung und Top-Reitsport.

VON STEFFEN VOLKMER

 

BÖBLINGEN. Beim zweiten Teil des Böblinger Turniers jagte wieder ein Höhepunkt den nächsten. Bei den drei schweren Springen fiel es den Teilnehmern aus dem Kreis allerdings schwer, sich gegen die starke Konkurrenz ins rechte Licht zu setzen. Beim Finale des Turniers, dem "Großen Preis", einem Springen der Klasse S*, schaffte es Ralf Weischedel (PSV Gäufelden) auf "Quantus" als einziger Reiter des hiesigen Pferdesportkreises in die Siegerrunde und kam am Ende auf Rang sechs. Thomas Volk (RC Aischbach-Gültstein) blieb auf "Cloud' im Normalumlauf zwar ebenfalls fehlerfrei, konnte als Elfter allerdings in die Siegerrunde nicht mehr eingreifen. Auf das oberste Treppchen schaffte es Markus Kölz (PSV Burkhardshof) auf "Sheila', der aus seiner Zeit in Maichingen hier immerhin noch eine Fangemeinde hat. Das S*-Springen am Samstag und die Zeitspringprüfung der Klasse S* am Freitag gewann beide Marc Poppel (RV Pulvermühle Dußlingen) auf "Felix". Im Samstags-S-Springen war Thomas Volk (RC Aischbach Gültstein) auf "Cloud" als Elfter bester Kreisvertreter. Im Zeitspringen trugen sich Mohamad Mogheeth Alshehab (RFV Herrenberg) mit "Bonita" auf Platz vier, Ralf Weischedel (PSV Gäufelden) mit "Quantus" auf Platz sieben, Volker Hahn (RV Waldenbuch-Hasenhof) mit "Anonym" auf Platz acht und Constanze Pape (RV Jettingen) mit "Cypralex' auf Platz elf in die Rangliste ein.

In den Springen der Kasse M** siegte in einer Abteilung ebenfalls Markus Kölz (PSV Burkhardshof) auf "Calla" vor Ralf Weischedel (PSV Gäufelden) auf "Chiwa'. In der anderen Abteilung kam Niels Carstensen (RC Riedheim) mit "Bugatti" auf Platz eins, Uwe Heinrich (LRFV Weil der Stadt) wurde auf "Chaya" Zweiter. Lena Biesinger (PSZ Benzenbühl) entschied auf "Clementinchen' eine weitere M**-Prüfung im Stechen für sich. Anna Roll (RV Jettingen) wurde mit "Chaplie' Dritte. Sie freute sich außerdem auf "Lavina' über einen M*-Sieg und einen zweiten Platz mit "Chaplie". Ebenfalls M*-Siege erritten Jürgen Eberhard (LRFV Weil der Stadt) auf "Celina', Jörg Widmaier (PSZ Benzenbühl) auf "Contirha' und Ralf Weischedel auf "Quantus'.

Einen großen Erfolg feierte Nina Kaupp vom RFV Leonberg in der letzten Qualifikation zum "Nürnberger Burg-Pokal der Junioren". Mit "Calle" erreichte sie im Stilspringen der Klasse M* zwar "nur" Rang zehn, der brachte ihr aber die letzten noch benötigten Punkte, um ins Finale des Pokals beim internationalen Turnier in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle einzuziehen. Damit ist sie eine von drei Junioren aus dem PSK Böblingen, die vor der großen Kulisse antreten werden. Bereits vor ihr haben sich Ferdinand Talmon (PSZ Benzenbühl) und Sina Siegle (LRFV Weil der Stadt) für das Finale qualifiziert.

Andreas Groß holt sich den Siegim "Sparkassen-Cup 2015"

Andreas Groß vom PSZ Benzenbühl ist Sieger im "Sparkassen-Cup 2015". Als Führender aus den Qualifikationen verteidigte er beim Finale in Böblingen nicht nur seinen Vorsprung, sondern unterstrich noch einmal, warum er in diesem Jahr der stärkste Reiter der Wettkampfreihe war. Im Normalparcours des L-Springens zeigte er auf "Nininjo" einen konzentrierten Sicherheitsritt, der ihn fehlerfrei ins Stechen brachte. Dort drehte das Paar dann noch einmal richtig auf und musste sich am Ende nur seiner mit "Chayenne Blue' sehr stark auftretenden Vereinskollegin Viviane Böpple geschlagen geben. Dritte der Prüfung wurde Anna Roll (RV Jettingen) auf "Lavina'. Auf Pokal-Platz zwei schaffte es Benjamin Stikel (RV Jettingen), der auch schon vor dem Finale Zweiter war. Viviane Böpple (PSZ Benzenbühl) kam mit ihrem Sieg in der Finalprüfung auf Rang drei in der Endabrechnung. Der Cup feierte in diesem Jahr im übrigen zehnjähriges Bestehen und darf sich rühmen, bei den Aktiven beliebter denn je zu sein, was neben der sportlichen Qualität und Herausforderung sicher auch an der attraktiven Dotierung und Ausstattung mit Ehrenpreisen liegt.

Spannender als im Cup ging es jedoch im Finale des diesjährigen "Volksbank-Junioren-Championats" zu. Hier lag nach der Qualifikation eine ganze Reihe von Reitern im vorderen Segment der Tabelle nah beieinander. Im Finale des Championats machte dann Maren Alexia Holzapfel (RFV Schönbuch/Holzgerlingen) auf "Miramar' das Rennen. Im Stechen des A**-Springens verwies sie Nora Fender (RV Strohgäu) mit "Seal', Sarah Duft (RV Sindelfingen) mit "Continuo' und Leonie Wenczel (RFV Ehningen) mit "Carlson' auf die Plätze hinter sich. Für Maren Alexia Holzapfel bedeutete der Sieg auch den Gewinn des Championats, obwohl sie vor dem Finale "nur" auf Platz vier des Klassements rangierte. Vize-Championesse wurde Nora Fender, mit nur zwei Punkten Rückstand zur Erstplatzierten, Sarah Duft wurde Dritte.

 

Kreiszeitung vom 15. Oktober 2015

Spektakulärer Sturz geht glimpflich aus

Reiten: Erstes Wochenende des großen Herbst-Springturniers beim RFV Böblingen

 

 

 

 

Sieger der ersten Abteilung im M*Springen: Thomas Döffinger auf "Fit for Fight" Foto: svo

VON STEFFEN VOLKMER

 

KREIS BÖBLINGEN. Am vergangenen Wochenende begann beim Reit- und Fahrverein Böblingen das große Herbst-Springreitturnier, das ab Freitag seine Fortsetzung auf der Anlage in der Tiergartenstraße findet. Die drei Auftakt-Tage waren vor allem dem Nachwuchs mit vielen Einsteiger-Wettbewerben gewidmet. Es gab aber auch einige höherwertige Prüfungen, die von erfreulich vielen Zuschauern verfolgt wurden.

Die mit Blick auf das zweite Turnierwochenende wichtigste Prüfung war das Springen der Klasse L, das als letzte Qualifikation zum "Sparkassen-Cup 2015" zählte und die Weichen für das Finale stellte. Erster wurde Lenard Böpple auf "Quattrino', gefolgt von Andreas Groß auf "Nininjo' und Viviane Böpple auf "Chayenne Blue'. Hinter den drei Benzenbühl-Reitern reihte sich Benjamin Stikel (RV Jettingen) als Vierter auf "Donnerlüttchen" ein. Stikel ist Hauptverfolger von Andreas Groß, der als Zweiter seine Führung im Klassement weiter ausbaute und mit 95 Punkten sowie einem komfortablen Polster ins Finale geht, das am Sonntag ab 13.30 Uhr ausgetragen wird. Durch seinen vierten Platz hat sich Stikel zumindest rechnerisch eine Chance auf den Titel erhalten. Er steht mit 77 Punkten auf Rang zwei. Da die Punkte im Finale doppelt zählen, kann er den Spitzenreiter also noch überholen, allerdings nur, wenn der patzt. Auf den Plätzen hinter den beiden Führenden herrscht Gedränge: Alexandra Verena Roth (RV Waldenbuch-Hasenhof) belegt mit 46 Zählern Rang drei, es folgen gleichauf Nina Kaupp (RFV Leonberg) und Mareike Pape (RFV Herrenberg/beide 43). Ebenfalls gleichauf (42) kommen dahinter die Geschwister Viviane und Lenard Böpple.

Im abschließenden M*-Springen wärmten sich einige Reiter schon mal für die schwereren M- und S-Herausforderungen auf, die ab Freitag auf sie zukommen. Sehr gut präsentierte sich Thomas Döffinger (LRFV Weil der Stadt), der mit "Fit for Fight' Sieger der ersten Abteilung wurde, vor Ramona Kunze (RC Langenau) und Alexandra Verena Roth (RV Waldenbuch-Hasenhof) auf "Bebe de Baloubet". Sieger der zweiten Abteilung wurde Lenard Böpple (PSZ Benzenbühl) auf "Quattrino' vor Peter Döffinger mit "Quite Nice', auf Rang drei kam noch einmal Ramona Kunze (RC Langenau).

Nicht nur in diesem Springe gab es auch ein paar "Abstiege" - ein Phänomen, das öfter auftaucht, wenn die Turniere von der Weite der Außenplätze in die Enge der Hallen wandern. Da sind sich Reiter und Pferd nicht ganz einig, was Distanzen und Wendungen angeht. Diese Stürze gehen zum Glück meist harmlos aus, auch wegen der immer besser werdenden Schutzkleidung. Auch der spektakuläre Sturz, den die Zuschauer am Samstag mitbekamen, bei dem das Pferd im Fallen zum Teil auf seiner Reiterin zu liegen kam, ging glimpflich über die Bühne. Zwar wurde die Reiterin zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht, diagnostiziert wurden aber nur Prellungen und ein gehöriger Schrecken.

Die Dressurreiter haben mit solchen Problemen eher selten zu kämpfen. Ein paar wenige Dressuren wurden trotz des Fokus' des Turniers auf die Springreiter auch in Böblingen geritten. Die Klasse L markierte das obere Ende der ausgeschriebenen Schwierigkeitsskala. Sowohl die auf Trense als auch die auf Kandare gerittene Prüfung waren klare Angelegenheiten von Janet Karman vom RC Wolfhof Schönaich, die auf "Ysbrant" jeweils die besten Noten bekam.

Am kommenden Wochenende jagt ein Highlight das nächste

Ab Freitag geht es auf der Böblinger Anlage in hoher Schlagzahl weiter, mit einer ganzen Reihe von Highlights. Dazu zählen gleich drei schwere Springen der Klasse S, die die Wettbewerbstage abschließen sowie mehrere M**- und M*-Prüfungen, inklusive der Qualifikation zum "Nürnberger Burg-Pokal" für Junioren, dessen Finale in der Schleyer-Halle stattfindet. Außerdem natürlich das Finale im "Sparkassen-Cup 2015" und das Spring-Finale im "Volksbank-Junioren-Championat 2015" (Klasse A**). Hier ist es in diesem Jahr besonders spannend, da die Konkurrenz sehr nah beieinander liegt. Allein die vier Führenden - Lisa Diebold (LRFV Weil der Stadt), Nora Fender (RV Strohgäu), Sarah Duft (RV Sindelfingen) und Maren Alexia Holzapfel (RFV Schönbuch/Holzgerlingen) - trennt jeweils nur ein Punkt voneinander. - Zeitplan:

Freitag, 16. Oktober: 8 Uhr Springpferdeprüfung Klasse L, 11 Uhr Springpferdeprüfung KLasse M* (Manfred-Böhm-Gedächtnispreis), 13 Uhr Springen Klasse M*, 17 Uhr Springen Klasse S*.Samstag, 17. Oktober: 9 Uhr Springen Klasse M*, 12 Uhr Springen Klasse M*, 15 Uhr Springen Klasse A** mit Stechen (Finale "Volksbank-Junioren-Championat"), 16 Uhr Stilspringen Klasse M* (Qualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal der Junioren), 17.30 Uhr Zeitspringen Klasse S*, ab 21 Uhr Reiterparty.Sonntag, 18. Oktober: 8 Uhr Springen Klasse M** mit Stechen, 9.30 Uhr Springen Klasse M** mit Stechen, 11.30 Uhr Stilspringen Klasse M* mit Stechen, 13.30 Uhr Springen Klasse L mit Stechen (Finale "Sparkassen-Cup"), 15 Uhr Springen Klasse S* mit Siegerrunde.

 

<< Neues Textfeld >>

Zum Auftakt bis zur Klasse M mit Stern

Reiten: Zwei Turnierwochenenden in Böblingen

 

 

 

Andreas Gross: Im Sparkassen-Cup hauchdünn in Führung liegend Foto: svo

 

VON STEFFEN VOLKMER

 

BÖBLINGEN. "Wir freuen uns, wieder eine große Anzahl an Reitern aus der Region und bis zur Landesspitze Baden-Württembergs auf unserer Anlage begrüßen zu dürfen", kündigt Michael Haas, Turnierleiter und zweiter Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins Böblingen, das große Herbst-Hallenspringturnier an, das an den nächsten beiden Wochenenden an der Tiergartenstraße stattfinden wird.

Im ersten Turnierteil ab Freitag (9. bis 11. Oktober) werden die kleineren Wertungen abgehalten. Einsteigerprüfungen wie Führzügelklasse, Reiterwettbewerbe, A-Springen und -Dressuren gehören hier zum Programm, aber auch L-Prüfungen. Und am Sonntagabend bildet ein Springen der Klasse M* den Abschluss. Noch höher, bis zur Klasse S, geht es im zweiten Teil vom 16. bis 18. Oktober. Insgesamt haben an den beiden Turnierwochenenden über 1000 Reiter und Reiterinnen gemeldet, mit einer Gesamtzahl von 1750 Nennungen.

Am Freitag letzte Qualifikation zum Sparkassen-Cup

Zu den Highlights ab Freitag zählt auch die letzte Qualifikationsprüfung zum "Sparkassen-Cup 2015" (Klasse L), dessen Finale am zweiten Turnierwochenende stattfinden wird. Zwar liegt Andreas Groß (PSZ Benzenbühl) mit leichtem Vorsprung vorne, aber es gibt eine starke Verfolgergruppe. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer stecken bereits seit Wochen in den Vorbereitungen und werden, wie von den Böblingern nicht anders gewöhnt, dafür sorgen, dass sich Reiter und Zuschauer wohlfühlen. "Wir hoffen jetzt nur noch auf gutes Wetter", meint Michael Haas, "sodass wir absolute Top-Bedingungen bieten und auch den großen Außenplatz zum Abreiten nutzen können.". - Zeitplan:

Freitag, 9. Oktober: 8 Uhr Dressur Klasse L* Trense, 10 Uhr Dressur Klasse L* Kandare, 12.30 Uhr Dressur Klasse A*, 15 Uhr Dressurreiterprüfung Klasse A, 17 Uhr Springpferdeprüfung Klasse A**, 18 Uhr Springpferdeprüfung Klasse A**.

Samstag, 10. Oktober: 8 Uhr Springprüfung Klasse A**, 10 Uhr Springen KLasse A**, 14 Uhr Springen Klasse L (letzte Qualifikation Sparkassen-Cup 2015), 15.30 Uhr Springen Klasse L.

Sonntag, 11. Oktober: 7 Uhr Dressur-WB, 8.30 Uhr Reiter-WB, 10.30 Uhr Führzügelklassenwettbewerb, 12.30 Uhr Springreiter-WB, 13.15 Uhr Stilspring-WB mit erlaubter Zeit, 14.30 Uhr Punktespringen Klasse L mit Joker, 18 Uhr Springen Klasse M*.

 

Im Ferienreitkurs B nur noch wenige Plätze frei! 

Am Sonntag wurde im Reit- und Fahrverein Böblingen die neue Longierhalle feierlich eingeweiht. Der erste Vorsitzend Thomas Kirn begrüßte die zahlreich erschienen Vereinsmitglieder, die Baubürgermeisterin Christine Kraayvanger, den Sponsor und Vereinsmitglied Eckart Burgdorf so- wie seine Frau. Dank der sehr großzügigen Spende von Eckart Burgdorf und der Unterstützung der Stadt Böblingen konnte der Reit- und Fahrverein Böblingen den Bau der neuen Longierhalle realisieren. Der 1. Vorsitzende dankte Eckart Burgdorf und gab zum Ausdruck wie stolz er auf die neue Longierhalle ist, die sehr zur Entspannung im Reitbetrieb, speziell in den Wintermonaten, während des Voltigetrainings und der Ferienreitkurse beitragen wird. Die Baubürgermeisterin, auch Mitglied und Pferdeliebhaberin, lobte die gute Zusammenarbeit und gratulierte dem Ver- ein zu seiner neuen Errungenschaft. Burgdorf schilderte in einer launigen Rede seinen Werde- gang im Reitverein, erzählte von seinen Pferden, seinen reiterlichen Aktivitäten und dass er den Verein immer gerne mit Spenden unterstützt hat. Während zuhause mit Häppchen und Sekt auf die neue Longierhalle angestoßen wurde, ver- traten die aktiven Jugendlichen Reiter den Verein erfolgreich auf dem Turnier im benachbarten Ehningen. Im Reiter WB gewann Carlina Boyke, Isa Winkler belegte den 2. Platz, den Dressur-WB gewannen Anna Gründler auf Dancing Queen und Lisa Steisslinger auf Lady Lou. Silke Hübner gewann mit Dancing Queen die Dressur A** und 

belegte in der L-Dressur den 2. Platz. Eva Prokop platzierte sich mit Frank Sinatra in der Dressur A** auf Platz 3 und in der Dressur A* auf Platz 2. Bald beginnen die Sommerferien und die Ferien- reitkurse im Böblinger Reit- und Fahrverein. Die Kurse A und C sind ausgebucht, aber im Kurs B (Montag, 17. bis Freitag, 28. August 2015) gibt es noch ein paar wenige Plätze. Die Gebühr beträgt für Vereinsmitglieder 325,00 Euro für Nichtmit- glieder 340,00 Euro und beinhaltet tägliches Rei- ten, Theorie, Pflege und Umgang mit den Pfer- den, fachliche Betreuung, pro Tag ein warmes Mittagessen und Getränk sowie am Ende jedes Kurses ein Grillfest. 

Wer gerne mitmachen möchte kann sich auf der Homepage des Reit- und Fahrvereines unter www.rvbb.net oder unter der Telefon (0 70 31) 27 26 57 anmelden. 

Kreisteitung vom 15. Juli 2015

SZ/BZ vom 16. Juli 2015

Vom Fahrradständer zur Reithalle

Aus Vereinen: Eckhard Burgdorf spendiert dem Reit- und Fahrverein Böblingen eine Longierhalle

 

Vor allem eine unfallfreie Nutzung“: Das wünscht Baubürgermeisterin Christine Kraayvanger dem Reit- und Fahrverein Böblingen für die neue Longierhalle, die am Sonntag offiziell eingeweiht wurde.

„Eine Longierhalle ist nichts Gewöhnliches, sie bringt uns als Verein wirklich nach vorn“. Mit diesen Worten bedankte sich der erste Vorsitzende des Reit-und Fahrvereins Böblingen, Thomas Kirn, bei Eckhard Burgdorf. Seit 35 Jahren hält dieser als Mitglied seinem Verein die Treue und hat ihm nun eine neue Reithalle gespendet.

Aufgrund der „positiven Entwicklung“ des Vereins war ein zusätzlicher Trainingsort, laut Thomas Kirn, unbedingt notwendig. Schon vor drei Jahren kam die Idee zu einer Longierhalle auf, jedoch war der Bau finanziell zu jenem Zeitpunkt noch nicht möglich.

Die verhältnismäßig schnelle Umsetzung des Projekts verdankt der Verein seinem langjährigen Mitglied Eckhard Burgdorf. Seit seinem Vereinseintritt 1980 spendet der Unternehmer seinem Verein regelmäßig was dieser so braucht: Angefangen hatte alles mit einem Fahrradständer im Wert von 460 Mark.

Ein wenig teurer war die neue Reithalle da schon: etwa 80 000 Euro kosten die kreisförmig gebauten Spezialhallen mit einem Durchmesser von 16 bis 24 Metern, die vor allem im Winterhalbjahr ihren Dienst erweisen. Als waschechter Schwabe habe Thomas Kirn natürlich nach der kostengünstigsten Lösung gesucht und sei erstaunt gewesen „was man Tolles aus Zeltplanen machen kann“. Eine Halle aus Zeltplanen kam für den Spender Eckhard Burgdorf jedoch nicht in Frage: Er wollte dem Reitverein etwas schenken, „was auch ein paar Jahrzehnte hält“.

Da auch Longierhallen genehmigungspflichtige Gebäude sind, spielte die Stadt Böblingen eine wichtige Rolle in der Verwirklichung des Projekts. Aus diesem Grund war auch Baubürgermeisterin und selbst ernannte Pferdeliebhaberin Christine Kraayvanger unter den Gästen. Sie bedankte sich ihrerseits beim Reitverein für die gelungene Zusammenarbeit und den Beitrag, den der Verein als „Aushängeschild“ zum Ansehen der Stadt Böblingen beiträgt: „Der gute Ruf des Reitvereins trägt zum Image der Stadt Böblingen als „Raum für Taten und Talente“ bei.“

Der Bauantrag sei in wenigen Wochen durch gewesen: eine Seltenheit und Erleichterung für beide Seiten. Die schnelle Durchführung des Bauvorhabens erkläre sich auch durch die professionelle

Der Bauantrag sei in wenigen Wochen durch gewesen: eine Seltenheit und Erleichterung für beide Seiten. Die schnelle Durchführung des Bauvorhabens erkläre sich auch durch die professionelle Vorbereitung seitens des Reitvereins, erklärte Christine Kraayvanger. In der Tat hielt auch dieses Mal Eckhart Hörmann, ehemaliges Vorstandsmitglied und Architekt der Anlage des Reit-und Fahrvereins, als Bauleiter die Zügel.

Auch wenn in der neuen Halle schon zur Probe trainiert wurde, weihte der Rappe „Luke Skywalker“ und die hauseigene Einstellerin Martina Steisslinger ihren neuen „Arbeitsplatz“ offiziell ein. Vorher hatte Eckhard Burgdorf feierlich das symbolische rote Band durchschnitten.

Die neue Longierhalle bedeutet für den Reitverein eine große Entlastung im Reitbetrieb, aber vor allem für die Jugendarbeit. „Wir sind mit unseren bisherigen Hallen einfach an eine Kapazitätsgrenze gestoßen“. Da jedoch die Jugendarbeit das wichtigste Thema für den Verein sei, erklärt Thomas Kirn, sei der Bau eines neuen Trainingsorts unumgänglich gewesen.

Als Dank für die Jahre der Unterstützung habe Thomas Kirn Eckhard Burgdorf am Liebsten zum Ehrenmitglied ernennen wollen, bekannte der Vorsitzende. Da der Spender dies aber nicht möchte, schenkten ihm die Vereinsmitglieder zum Dank und als Erinnerung ein großes Bild, das die Etappen des Baus verewigt.

Nachdem mit Sekt und kleinen Leckereien auf die neue Halle angestoßen wurde, schwangen sich die Reiter der Voltigiergruppe in die Sättel und weihten ihrerseits das neue Gebäude mit einer Vorführung ein.

Eckhard Burgdorf schneidet das Band zur neuen Longierhalle durch. Bild: Spurr

Kreiszeitung vom 24. Juni 2015

Sehr ähnlich - und doch total anders

KRZ-Serie Geschwister im Sport (Teil 16): Marie und Eva Prokop bevorzugen beim Reiten unterschiedliche Disziplinen

Die Böblinger Schwestern Marie und Eva Prokop gehören zu den erfolgreichen Youngstern des Böblinger Reitvereins. Die Karrieren der 17- und 15-jährigen Reiterinnen entwickelten sich sehr ähnlich - und doch                                                                auch total anders.

Das Pferde-Gen haben sie wohl von ihrer Mutter in die Wiege gelegt bekommen: Marie Prokop (li.) bevorzugt das Springreiten, ihre Schwester Eva fühlt sich bei der Dressur wohler Foto: svo

 

Die Böblinger Schwestern Marie und Eva Prokop gehören zu den erfolgreichen Youngstern des Böblinger Reitvereins. Die Karrieren der 17- und 15-jährigen Reiterinnen entwickelten sich sehr ähnlich - und doch auch total anders.

VON STEFFEN VOLKMER

 

BÖBLINGEN. Das Pferde-Gen haben die beiden wohl von ihrer Mutter Viktoria in die Wiege gelegt bekommen. Die ist selbst viel geritten und setzt sich auch heute noch gerne auf die zur Familie gehörenden Pferde "Cody" und Neuzugang "Franky". Sie hat die Mädels auch schon sehr früh mitreiten lassen. Vorne auf dem Sattel, bevor sie dann - jeweils mit etwa sechs Jahren, da sind sich die Schwestern einig - selbst die ersten Reitstunden bekamen. Beide jungen Amazonen haben auch schon die renommierte Nachwuchs-Turnierreihe, das "Volksbank-Junioren-Championat", für sich entscheiden können. Eva im vergangenen Jahr in der Dressur, Marie 2013 in Dressur und Springen.

Sportlich gesehen zeigen sich in Dressur und Springen die Unterschiede der beiden Schwestern: Beide sind zwar Allrounderinnen, jedoch bevorzugt Marie das Springreiten, während bei Eva der Fokus klar auf der Dressur liegt. "Etwa so 2010, 2011, als 'Cody' kam, hat das mit dem Springen bei mir so richtig angefangen", erzählt Marie. "Er ist eben einfach ein Springpferd und in der Sparte sind wir zusammen am erfolgreichsten." Dennoch reite sie nach wie vor gerne Dressur, erklärt sie weiter, und wenn es sich in der Zukunft anbiete, mit einem passenden Pferd, könne sie sich auch vorstellen, wieder mehr Dressuren zu reiten.

"Ich fand eigentlich Springen früher immer besser, aber mein 'Monty' wollte das einfach nicht so richtig", meint Eva lachend, "deshalb bin ich zur Dressur gewechselt. Und das macht mir heute einfach viel mehr Spaß." Deswegen wolle sie sich auch künftig weiter auf die Dressur konzentrieren, und hat mit "Franky" auch einen neuen, passenden Partner. "'Monty' gehörte ja nicht uns - es war toll, dass ich ihn reiten durfte und ich habe viel auf ihm gelernt. Aber dann stand er mir eben nicht mehr zur Verfügung. Mit 'Franky' habe ich aber jetzt ganz neue Möglichkeiten." Den fünfjährigen "Franky" reitet sie seit Ende des letzten Jahres und arbeitet sich mit Hilfe ihrer Trainer Frieder Steisslinger und Maresa Reimann-Bihlmaier Stück für Stück ins Turniergeschehen zurück: "Vor kurzem sind wir in Holzgerlingen in unser erstes Turnier gegangen, eine Dressurpferde-Prüfung A, und haben gleich Platz vier erreicht - das ist eigentlich ein guter Anfang", erklärt die 15-Jährige, die wie ihre Schwester das Max-Planck-Gymnasium in Böblingen besucht.

Die Schule ist es auch, die derzeit Marie Prokops Reitkarriere etwas bremst. "Ich mache nächstes Jahr Abi und da steht das Reiten eben hinter der Schule zurück", erklärt sie die in dieser Saison noch eher mittelmäßigen Wettkampfergebnisse und fügt an: "Da fehlt es einfach an Training, und das merkt man vor allem, weil ich in diesem Jahr ja angefangen habe , verstärkt an M-Springen teilzunehmen. Da müsste ich eigentlich mehr trainieren, nicht weniger."

Schule geht aber vor, auch in dem Punkt sind sich die Schwestern einig, da sie schließlich keine Karriere im Reitsport anstreben, sondern dies auch in Zukunft als Hobby betreiben wollen. Für Marie wird es ab dem kommenden Jahr noch schwerer, sportlich mit der kleinen Schwester mitzuhalten, weil sie nach dem Abi für ein halbes Jahr als Au-pair nach Australien will und danach mit einem Jura-Studium liebäugelt. Eva hat dann wohl zwischenzeitlich zwei Pferde zur Verfügung, mit denen sie trainieren kann, und auch noch etwas Zeit, um die Reit-Karriere voranzutreiben, bevor sie - das ist zumindest ihr Wunsch - mit einem Medizinstudium in die Fußstapfen ihres Vaters Axel Prokop treten wird.

Erfolgsneid und Rivalitäten gibt es bei den beiden Amazonen nicht

Der ist im Übrigen, wie auch Jan, der ältere Bruder der Schwestern, kein Reitersmann. Er begleitet seine Töchter aber auf allen Turnieren, ist sehr engagiert und "hin und wieder geht er auch mal auf einen Ausritt mit. Richtig reiten gelernt hat er zwar nie, aber irgendwie kann er das. Ein Naturtalent eben", lacht Marie. "Aber nur, wenn der Ausritt zum Biergarten geht", kommentiert Eva und grinst frech.

Auf Turnieren werden die Schwestern von der Familie tatkräftig unterstützt, sie helfen und beraten sich aber auch gegenseitig. "Wenn mal etwas nicht so klappt, kann man auch Pferde tauschen", sagt Marie, "das ist schon ganz geschickt." Erfolgsneid und Rivalität gibt es zumindest in dem Bereich nur wenig, wie Eva versichert: "Warum auch - wir sind ja in ganz anderen Wettbewerben unterwegs. Nein, wir freuen uns lieber zusammen über Erfolge." Und beide kommen zum Schluss: "Wir sind einfach ein cooles Team."

 

Kreiszeitung vom 20.Juni 2015

Toller Ritt beim Hamburg-Derby

Reiten: Erfolge in der Fremde

KREIS BÖBLINGEN (svo/red). Sven Lux, vor allem als Vielseitigkeitsspezialist bekannt, gibt mit seiner Stute "Chica B" auch im Springparcours eine gute Figur ab. Aufgrund seiner Erfolge bekam der gebürtige Böblinger, der derzeit in Hamburg lebt, eine Startgenehmigung beim Hamburger Speed-Derby in Klein-Flottbek. Dort trat der Student unter anderem gegen den Vorjahressieger des deutschen Derbys, Gilbert Tillmann, an. Am Ende belegte der Wahl-Hamburger trotz dreier Abwürfe Rang neun, was angesichts der starken Konkurrenz ein grandioses Ergebnis ist. "Natürlich ärgern mich die Fehler, ohne die wären wir noch weiter vorne gelandet. Aber das können wir uns für das nächste Jahr vornehmen", resümierte Sven Lux nach seinem Debüt in Klein-Flottbek. Der Ritt wurde mit einer grünen Schleife und einem Preisgeld von 360 Euro belohnt.

Beim Turnier in Nussloch, trumpfte die für Gültstein startende Riana Mauersberger auf. Bei drei Starts in der Klasse S feierte sie mit ihrer Stute "Daily Discovery" drei Siege. Höhepunkt war die "Inter I"-Kür, in der die 31-jährige Dressurspezialistin, als eine der wenigen Amateurinnen, die Konkurrenz hinter sich ließ.

 

Kreiszeitung vom 19. Juni 2015

Turnen und Akrobatik auf dem Pferderücken

Reiten: Voltigierer küren beim RFV Böblingen ihre Landesmeister in Einzel und Doppel sowie in Teams - Anlage erfüllt alle Kriterien

Am Wochenende findet auf der Anlage des Reit- und Fahrvereins Böblingen wieder ein absolutes Pferdesport-Highlight statt. Diesmal kommen die Voltigierer zusammen, um ihre Landesmeister zu küren. Die besten Einzel- und Doppel-Pferdeturner sowie Teams aus dem Land sind dann in Aktion zu bewundern.

VON STEFFEN VOLKMER

 

BÖBLINGEN. Dabei gibt es Voltigieren auf höchstem Niveau bis zu den Top-Klassen M**, S* und S** zu sehen. Im Kreis Böblingen bekommen das die Zuschauer nur selten geboten. Dabei haben das Turnen und die Akrobatik auf dem galoppierenden Pferd, ausgetragen in Einzel-, Doppel- und Mannschaftswettbewerben, bei denen bis zu vier Voltigierer gleichzeitig Figuren zeigen, ihren ganz besonderen Reiz.

Der Böblinger Verein wurde vom Voltigier-Landesverband schon vergangenes Jahr gefragt, ob er die Meisterschaften austragen würde, da fürs Voltgieren Hallen von bestimmter Größe und vor allem Höhe benötigt werden. Die Böblinger Anlage erfüllt alle Kriterien. Es gehört zum Selbstverständnis des RFVBB, die Möglichkeiten der Anlage auch immer wieder in den Dienst der Verbände zu stellen, und so kann dieses Highlight-Event in diesem Jahr in Böblingen stattfinden.

Für die Böblinger Vereinsmitglieder, vor allem für die Voltigierer, bedeutet das einiges an Stress, da sie bei der Durchführung des Turniers helfen und gleichzeitig die Anlage für die Mitglieder nicht voll nutzbar ist. Das ist umso höher einzuschätzen, da Böblingen selbst derzeit keine Voltigier-Gruppe hat, die an den Meisterschaften teilnehmen könnte. "Wir waren eigentlich auf einem guten Kurs", berichtet Friederike Moroff von den Böblinger Voltis, "doch dann ist unser Pferd verletzungsbedingt ausgefallen." Mit dem neuen Voltigier-Pferd "Clear View" trainieren die Böblinger erst seit Mitte letzten Jahres. Derzeit gibt es mehrere Einsteiger-Gruppen sowie eine auf A- und eine auf L-Niveau. Letztere konnte bereits einige gute Ergebnisse erzielen und strebt den Aufstieg in die Klasse M zum Ende der Saison an - natürlich zu spät für die Meisterschaften. "Uns macht das aber nichts aus", sagt Lena Günther, "wir freuen uns sehr auf das Wochenende und können da sicher von den anderen Mannschaften auch einiges lernen und uns inspirieren lassen."

Lediglich beim Doppelvoltigieren, das ohne Leistungsklassenbegrenzung ausgetragen wird, werden mit Lena Günther und Janina Fritz vermutlich doch zwei Böblinger Voltis am Start sein: "Das Doppel machen wir erst seit Anfang 2015", erklärt Lena, "wir müssen mal sehen, wie es beim Abschlusstraining läuft und entscheiden dann kurzfristig, ob es sinnvoll ist zu starten."

Andere Teilnehmer aus dem Kreis sind aber sicher dabei und haben durchaus auch gute Chancen, gut abzuschneiden. Dazu gehören die S- und M-Gruppen des RFV Leonberg, die auch Teilnehmer im Junior-Einzel am Start haben, Vertreter aus Gültstein im Senior- und Junior-Einzel, sowie eine Einzel-Voltigiererin des RC Steinenbronn.

Fürs Zuschauen - auch für Voltigier-Unkundige, die die Faszination dieses Sports einmal erleben wollen - sind die Nachmittags-Wettbewerbe besonders empfehlenswert, speziell die Kür-Konkurrenzen der S-Gruppen und der S-Einzelvoltigierer sowie das Doppel.

Nachwuchs ab Freitag beim Leonberger Reitverein am Start

Der Reit-Nachwuchs ist ab Freitag beim Leonberger Reitverein am Start. In diversen Prüfungen von der Einsteigerklasse bis zur Klasse L treten die Youngster in Dressur und Springen an. Top-Prüfungen sind das L-Stilspringen mit Stechen zum Abschluss der Turniertage am Sonntagnachmittag, die Springen der Klasse A und die Prüfung mit festen Hindernissen, die am Sonntag um 14.30 Uhr stattfindet.

Kreiszeitung vom 13. Mai 2015

Viele begeisternde Leistungen im Viereck

Reiten: Hochklassig besetztes Dressur-Turnier des RFV Böblingen mit voller Zuschauertribüne - Olympiasiegerin fehlt am zweiten Tag

Lokalmatadorin Marie-Christin Kogel auf "Harkon": Zwei erste Plätze und einmal Dritte beim Turnier in Böblingen Foto: svo

Es war das erhoffte großartige Dressur-Festival auf der Anlage des Böblinger Reitvereins. Hochklassig besetzt zeigten die Reiter und Pferde Spitzenleistungen, und die Veranstalter konnten sich zu den Highlight-Prüfungen über eine voll besetzte Zuschauertribüne freuen.

VON STEFFEN VOLKMER

BÖBLINGEN. Im letzten Jahr wurde das Böblinger Grand-Prix-Turnier zum drittbesten Dressurturnier in Baden-Württemberg gewählt. Mit der sportlichen und organisatorischen Qualität der diesjährigen Auflage sollte die Veranstaltung kein Problem haben, erneut auf dem Treppchen zu landen. "Alles lief super, wir sind sehr zufrieden", freute sich auch Klaus Steisslinger vom Böblinger Turnierteam, als so langsam die Anspannung nachließ.

Einen kleinen Wermutstropfen gab es aber doch zu beklagen: Olympia-Mannschafts-Silbermedaillistin Dorothee Schneider, die prominenteste Teilnehmerin, fehlte beim Finale. Dabei hatte die Reiterin aus Frankfurt die Qualifikation zum Grand Prix (S***, Intermediaire II) auf "Fackeltanz" mit starken 73 Prozent für sich entschieden. "Wir lernen daraus, dass wir die Abläufe noch mal überprüfen müssen", sagte Klaus Steisslinger dazu, "vielleicht werden wir das nächste Mal den Grand Prix etwas vorziehen, damit die Zeitplanung für diese Reiter besser passt."

Der Qualität der Prüfung tat ihr Fehlen allerdings keinen Abbruch. Alexandra Stadelmayer (RV Geislingen) - Zweite der Qualifikation (71 Prozent) - ergriff die Gelegenheit beim Schopf. Mit "Lord Lichtenstein" zeigte sie als vorletzte Starterin im Viereck eine begeisternde Leistung. Das Paar bekam von den Richtern fast 73 Prozent zugesprochen, siegte verdient und wäre in dieser Form wohl auch von Dorothee Schneider nur schwer zu schlagen gewesen.

Der Siegerin am nächsten kam Anna Nolte (SC Hessen Dreieich) auf "Pentimento". Die Drittplatzierte der Quali - die dort ebenfalls über 70 Prozent erreichte, was zeigt, wie hoch das Niveau der in Böblingen gezeigten Leistungen war - kam erneut über die 70-Prozent-Marke und wurde Zweite. Auf Platz drei folgte Kathleen Muhr (IG RZH Gut Weihersmühle) auf "Louisa' (68 Prozent). Die für Sindelfingen reitende Katrin Burger kam mit "Salazar" auf 65,2 Prozent und belegte den achten Platz, nachdem sie in der Qualifikation noch einige Anlaufschwierigkeiten gehabt hatte.

Großer Jubel beim gastgebenden Verein: Marie-Christin Kogel siegt

Großen Jubel hatte es vor dem Grand Prix beim St. Georg Special (S*), Wertungsprüfung zum Amateur-Cup Baden-Württemberg, gegeben. Marie-Christin Kogel vom gastgebenden Verein entschied die Prüfung auf "Harkon" für sich und verbesserte sich damit zur Quali (St. Georg, Klasse S*) um einen Rang. Zweite wurde Julia Beckfeld (RV Mannheim) auf "San Gennaro', Dritte der Qualifikation, Platz drei teilten sich Karla Knop (RFV Ludwigsburg) auf "Feriano" und Sandy Kühnle (PF Saurach) auf "Amaretto", die die Prüfung am Samstag für sich entschieden hatte.

Auch in der Dressur Klasse S*, in der Punkte für die diesjährige Kreismeisterschaft der Leistungsklasse I und II zu erreiten waren, konnte Kogel auf "Harkon" als Drittplatzierte punkten. Dass es für sie ein erfolgreiches Wochenende werden würde, hatte sich bereits abgezeichnet, als das Paar eine M**-Dressur für sich entschied, vor Hans-Peter Bauer (TV RG Gültstein) auf "Sir Hit" und Jung-Star Jana Schlotter vom LRFV Weil der Stadt auf "Fiogreen". Einen S*-Sieg gab es aber auch für Bauer, der auf "Frizzantino" besser unterwegs war als Alexandra Sessler (RV Gut Rosenberg) auf "Umani" und Nicole Casper (LPSV Donzdorf Alb/Fils) auf "Dallas'. Aus einer M**-Dressur ging Bauer auf "Frizzantino" ebenfalls siegreich hervor. Kathleen Muhr wurde auf "Don Rudolfo' Zweite, Pia Wilhelm (RFV Essingen) auf "Carestini' Dritte, und Platz vier belegte Jana Schlotter auf "Showman". Weitere Top-Platzierungen für Reiter aus dem Kreis gab es in der M*-Dressur: Judith Brandlhuber (RC Renningen) auf "Ravell' holte Platz eins, die Folgeplätze belegten Katja Ruckh (RC Steinenbronn) auf "Sandro"s Stern", Christina Seibold (RC Steinenbronn) auf "Felix" und Christine Eberbach (RV Sindelfingen) auf "Dywah".

TV Kurzbericht zum GrandPrix Turnier.

Unter folgendem Link findet Ihr alle gefilmten Ritte.

http://www.equideo.tv/2015-grand-prix-turnier-boeblingen/

powered by LTV - Fanblock Sport

Bericht Kreiszeitung Böblingen
Grand Prix Turnier 2015
KZ_GrandPrix.pdf
PDF-Dokument [6.4 MB]

Kreiszeitung vom 7. Mai 2015

In Top-Prüfungen hochkarätig besetzt

Reiten: Beim Grand-Prix-Turnier des RFV Böblingen wird die ganze Faszination der Dressur präsentiert

 

 

Beim Late-Entry-Springturnier überzeugt: Jürgen Eberhard belegte auf Corino Rang zwei Foto: svo

 

BÖBLINGEN (svo). Ab morgen geht es beim Reit- und Fahrverein Böblingen in die obersten Klassen des Dressurreitens: Beim Grand Prix-Turnier sind einige der absoluten Spitzen-Dressurreiter am Start und präsentieren in Prüfungen bis zur S***-Kategorie die ganze Faszination des Sports. "Wir haben im Vergleich zum letzten Jahr mehr Nennungen in den verschiedenen Prüfungen bekommen, vor allem ist aber das Starterfeld in den Top-Prüfungen mit begrenzter Teilnehmerzahl diesmal unglaublich hochkarätig", sagt Turnier-Mitorganisator Klaus Steisslinger.

Zwei Reiterinnen, die er dabei vor allem im Auge hat, sind Dorothee Schneider, die im Jahr 2012 in London die Olympia-Silbermedaille mit der Mannschaft holte, und Katrin Burger. Letztere ist nach längerer Zeit in Oldenburg seit diesem Jahr wieder zurück im Ländle und reitet seitdem wieder für ihren früheren Verein RV Sindelfingen. Sie ist am Wochenende beim Grand Prix die Lokalmatadorin im Viereck und darf sich auf die Unterstützung des bestimmt zahlreich erscheinenden Publikums freuen. Weitere bekannte Namen sind Nicole Kasper und Jasmine Schaudt.

Neben den Grand-Prix-Prüfungen gibt es an den drei Turniertagen auf der Anlage am Tiergarten noch jede Menge weitere hochkarätige Prüfungen, unter anderem L- und M-Qualifikationen zum Bundeschampionat, eine S*-Wertung für die Kreismeisterschaften 2015 und ein St. Georg Special (Klasse S*) als Qualifikation zum baden-württembergischen Amateur-Cup. Die Fans erwartet in Böblingen also ein grandioses und dicht gepacktes Dressurprogramm.

Das Late-Entry-Springturnier war eine geglückte Generalprobe

Dass die Mitglieder und Helfer des RFV Böblingen bestens gerüstet sind, um die Aufgabe zu stemmen und einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, haben sie beim "Late Entry"-Springturnier bewiesen. Bei der Generalprobe zum Dressur-Turnier wurden sechs Prüfungen in den Klassen A**, L und M* ausgetragen - davon drei in der Halle und drei auf dem Außenplatz, der nun auch für die Dressurreiter präpariert wurde - mit teilweise riesigen Starterfeldern mit bis zu 80 Teilnehmern.

In den Top-Springen der Klasse M* setzte sich Jürgen Eberhard vom LRFV Weil der Stadt gegen die massive Konkurrenz in ein enorm gutes Licht. Er gewann auf "Celina" eine Abteilung des M*-Springens in der Halle und wurde in der zweiten Abteilung Zweiter auf "Corino". Die Springpferdeprüfung der Klasse M* auf dem Außenplatz entschied Stefan Zipperle (RC Waldhöfe Gärtringen) auf "Adelheid" für sich.

In Leonberg messen sich die besten deutschen Voltigierer miteinander

Wen es am Wochenende mehr zu den Voltigierern zieht, der ist in Leonberg bestens aufgehoben. Dort findet am Samstag und Sonntag das "Ilse und Paul Lorenz Gedächtnisturnier" statt, das auch die erste Sichtung zur deutschen Meisterschaft und deutschen Jugendmeisterschaft ist. Dort sind die besten deutschen Voltigierer und Gruppen bis zur Klasse S am Start.

Zeiteinteilung Dressurturnier Böblingen, Freitag: 9 Uhr Dressurpferdeprüfung A, 12 Uhr Dressurprüfung M*, 14.30 Uhr Dressurprüfung M**, 16.30 Uhr Dressurprüfung M**; Samstag: 7.30 Uhr Dressurpferdeprüfung L, 9 Uhr Dressurpferdeprüfung M, 11.30 Uhr Dressurprüfung S*, 13.30 Uhr Dressurprüfung S*** Inter II (Qualifikation für Prüfung für Grand Prix), 16.30 Uhr Dressurprüfung S* St. Georg (Qualifikation für St. Georg Special); Sonntag: 8 Uhr Dressurpferdeprüfung L (Qualifikation für DKB, Bundeschampionat), 9.30 Dressurpferdeprüfung M (Qualifikation für DKB, Bundeschampionat), 11.15 Uhr Dressurprüfung S* (Wertungsprüfung Kreismeisterschaft LK2), 14 Uhr Dressurprüfung S* St. Georg Special (die besten zwölf Paare aus der Quali des Vortags/ Qualifikation FAB Amateurcup Baden-Württemberg), 16 Uhr Dressurprüfung S*** Grand Prix (die besten Paare aus der Quali des Vortags).

 

Kreiszeitung vom 18. April 2015

Olympiasiegerin in Böblingen zu Gast

Reiten: Drei Veranstaltungen

 

(svo). An diesem Wochenende finden drei Reitsportveranstaltungen unterschiedlicher Art statt. Das Reitsportzentrum Weil im Schönbuch lädt am Samstag zu einem WBO-Reitturnier ein, beim RFV Aidlingen wird die Kutschen-Saison mit einem Fahrturnier eröffnet, und beim Böblinger Reitverein ist im Rahmen der PM-Regionaltagung zum Thema: "Dressurausbildung - klassisch und aktuell zu erfolgreichem Reiten" am Sonntag von 10 bis 12.30 Uhr unter anderem die Mannschafts-Olympiasiegerin Heike Kemmer zu Gast.

WBO-Wettbewerbe liegen im Trend, immer mehr Vereine nehmen diese Prüfungen für Breitensport und Einsteiger in ihre Turniere auf. Am Samstag in Weil im Schönbuch stehen ausschließlich Prüfungen der unteren Klassen, bis maximal Klasse E, an. Die Art der Ausschreibung ermöglicht auch älteren Reitern ohne Reitabzeichen oder Reitern der Leistungsklasse 6 bei einer E-Dressur und einem E-Springen anzutreten. In Weil in Schönbuch werden überwiegend Kinder, die jüngsten ab fünf Jahre, Jugendliche und einige Erwachsene erwartet. Für viele ist es das erste Turnier überhaupt. Die Prüfungen beginnen am Samstag um 9 Uhr, zum Abschluss findet um 15.30 Uhr ein "Jump&Run"-Wettkampf statt, bei dem je ein Reiter und ein Läufer als Team den Parcours zu bewältigen haben.

Das erste Highlight für die Kutschenfahrer und -Fans ist das Frühjahrsturnier in Aidlingen. Bei den Sportanlagen treffen sich am Sonntag ab 7.30 Uhr Ein- und Zweispänner (Großpferde und Ponys) in Prüfungen der Klasse A. Der Tag beginnt mit den Dressuren, ab 14.30 Uhr folgen die Hindernisprüfungen, ab 17.30 Uhr schließen die 2-Phasen-Hindernisprüfungen den Turniertag ab.

 

 

Kreiszeitung von 16. April 2015

Reiten: Vermittlung und Überprüfung theoretischer und praktischer Fähigkeiten beim Vorbereitungslehrgang des RFV Böblingen

 

VON ISE WENDIG

 

BÖBLINGEN. Beim Reit-und Fahrverein Böblingen hat ein Vorbereitungslehrgang zur Erlangung eines Leistungsabzeichens stattgefunden. Zweck der Leistungsabzeichen ist in erster Linie die Vermittlung und Überprüfung theoretischer und praktischer Fähigkeiten im Pferdesport. Grundlage ist der Basispass Pferdekunde. Es werden je nach Abzeichen die Leistungen in Dressur, Springen und Theorie abgefragt. Nur mit einer bestandenen Reitabzeichen-Prüfung hat man die Zulassung, auf einem Turnier in seiner Klasse starten zu dürfen.

Michael Haas, stellvertretender Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins, organisiert seit Jahren mit vollem Engagement die großen Turniere. Die Leitung des großen Springturniers im Herbst liegt ganz in seiner Hand, das Grand Prix Dressur-Turnier im Frühjahr organisiert er zusammen mit Dr. Klaus Steisslinger. Nun hat er auch noch ein Late-Entry-Turnier ins Leben gerufen, dessen Premiere am 2. Mai ist. Aber nur Organisieren reicht ihm nicht mehr, seitdem er ein eigenes, junges Pferd besitzt, möchte er auch wieder selber aktiv teilnehmen. Und so blieb ihm nicht erspart, auch die erforderliche Leistungsprüfung abzulegen, was ihm problemlos gelang.

Wie schon im vergangenen Jahr wurden die Leistungen erst in der Theorie und dann in der Praxis von den Richtern Peter Bort und Christine Eberbach überprüft. Bis auf zwei Prüflinge nahmen am Ende alle die ersehnte Urkunde und die Gratulationen in Empfang. Peter Bort lobte einmal mehr das große Engagement von Janja Seimer, die gute Vorbereitung und die tolle Jugendarbeit. Den Basispass haben Nele Bleher, Celine Currle, Selina Maier, Julia Weißhaar, Hannes Schreiber und Lisa Steisslinger geschafft. Das Reitabzeichen 9, früher kleines Hufeisen, hat Franziska Roth, das RAZ7 haben Marie Kirn und Antonia Roth in der Tasche. Das RAZ5 wurde von Selina Maier, Anna Gründler und Julia Weißhaar bestanden. Michael Haas, Jan Schon, Katharina Lübke und Elena Bothe sind im Besitz des RAZ 4, des bronzenen Reitabzeichens, wie es früher hieß. Hierfür ist das Absolvieren einer A-Dressur und eines A-Springens erforderlich.

Das nächste Abzeichen ist das silberne Abzeichen, dafür muss man eine L-Dressur und ein L-Springen absolvieren. Das goldene Reitabzeichen kann man nur durch zehn S-Siege erlangen.

 

Kreiszeitung vom 11.Januar 2015

Vereinsmitglieder bleiben im Viereck unter sich

Reiten: Meisterschaft beim RFV Böblingen - Dressur und Springen bis zur Klasse A

 

Erfolgreiche Lokalmatadore des RFV Böblingen: Cedric Jetter und Tobias Epple (h. v. l.), Anna-Lena Roth, Jenny Pietuschka, Sabrina Necker, Carolina Boyke, Sportwartin Silke Hübner, Nicole Richter, Miriam Zeller, Janja Seimer, Lena Hoffmann (davor v. l.), Sarina Horst, Frederik Steisslinger, Lisa Steisslinger, Linda Schlecht, Marie Kirn, Isa Winkler und Emelie Stroka (v. v. l.) Foto: red

 

 

BÖBLINGEN (red). Wenn im Mai das Dressurviereck im Reit- und Fahrverein Böblingen aufgebaut wird, messen sich die besten Dressurreiter aus ganz Baden-Württemberg und den angrenzenden Bundesländern. Am vergangenen Samstag wurde das Viereck nur für die Vereinsmitglieder hervorgeholt, die in Dressur und Springen ihre Meister ermittelten. Bei der A-Dressur, der schwersten Prüfung an diesem Tag, holte Silke Hübner, die nicht nur selbst ritt, sondern auch für die Organisation und Bewirtung zuständig war, den Dressur-Titel der Senioren vor Janja Seimer und Miriam Zeller.

 

Kreiszeitung vom 28. Januar 2015

Alter Stall wird renoviert

Reiten: Mitgliederversammlung beim RFV Böblingen

 

BÖBLINGEN (red). Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung des Böblinger Reit- und Fahrvereins ging es um eine wichtige Entscheidung. Die Mitglieder sollten darüber abstimmen, ob der Stall abgerissen oder renoviert werden soll. Das von den Gründungsmitgliedern gebaute und über 47 Jahre alte Gebäude ist in der Zwischenzeit in die Jahre gekommen und sehr unansehnlich geworden.

Die Mitglieder folgten dem Vorschlag des Vorstandes und wählten die wesentlich günstigere Variante der Renovierung. Dass damit keine optimale Lösung verbunden ist und Kompromisse gemacht werden müssen, nahmen die Mitglieder mit dieser Entscheidung in Kauf, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins. Auch wenn die Renovierung in professionelle Hände gegeben werden soll, fallen wieder einige Tätigkeiten in Eigenleistung an. Aber auch damit erklärten sich die Mitglieder einverstanden. Der Vorsitzende Thomas Kirn freute sich über die Entscheidung und kündigte eine zügige Vorgehensweise an. Schon im Mai nach dem großen Grand-Prix-Turnier soll mit den Arbeiten begonnen werden und im Juni zu den Landesmeisterschaften der Voltige sollte das Gröbste geschafft sein. So könnten die für das Dressurturnier und die Landesmeisterschaften benötigten Stallzelte stehen bleiben und die Pferde während der Bauarbeiten dort untergestellt werden.

Feierlich wurde es, als Thomas Kirn die Jubilare ehrte. Katrin Langlinderer, Nadine Lehner und Annette Wendig sind seit 25 Jahren, Edwin Vogt seit 30 Jahren und Eckhard Burgdorf seit 35 Jahren Mitglied im Böblinger Reit- und Fahrverein. Schon 40 Jahre halten Till-Christian Hörmann, Michael Kienle, Peter Schmid und Kurt Solga dem Verein die Treue. Auf stolze 45 Jahre Mitgliedschaft können Angelika Bernhard, Inge Hörmann, Ise Kelzenberg-Wendig, Andrea Klemer, Gabi Schlecht, Hubert Spalhinger, Hans Steisslinger, Klaus Steisslinger, Guido Wechsel, Detlef Wendig, Imke Wortmann und Hans Wüst zurück blicken.

Amtsblatt vom 23. Januar 2015

Dr. Klaus Steisslinger nimmt die Auszeichnung entgegen

Böblinger Reit-und Fahrverein wird für den 3. Platz der besten Dressurturniere in Baden-Württemberg ausgezeichnet.

 

Beim diesjährigen Neujahrsempfang im Reiterstüble ließ der 1. Vorsitzende Thomas Kirn, am gemütlichen offenen Kamin, bei einem Glas Sekt, das letzte Jahr noch einmal Revue passieren. Viel wurde im vergangen Jahr im Reit- und Fahrverein geschafft und erreicht. Der Verein stemmte 3 große erfolgreiche Turniere. Im Mai das Grand Prix- Dressur-Turnier, für das der Reit-und Fahrverein als 3. bestes Dressurturnier in Baden-Württemberg ausgezeichnet wurde, die Landesmeisterschaften der Voltigierer fanden zum ersten Mal in Böblingen statt und im Oktober das große Jugend- und Springturnier über 2 Wochenenden. Er dankte den Mitglieder für ihr großes Engagement und für das kameradschaftliche Miteinander. Mahnte aber auch mehr Eigeninitiative an, das häufig an ihn herangetragene „mer sot“ (man sollte) nicht nur zu fordern, sondern auch selbst aktiv zu werden. Vieles wurde im vergangenen Jahr angestoßen, das in Zukunft den Reit-und Fahrverein noch attraktiver machen wird.  Er ließ aber auch keinen Zweifel daran, dass auch im kommenden Jahr viel Engagement von den Mitgliedern gefordert wird. Neben den 3 etablierten Turnieren wird ein weiteres, „Late Entry“ Turnier im Mai, erstmals auf unserem Außenplatz, statt finden. 

In 2015 wird es auch wieder einige Lehrgänge für Dressur und Springreiter geben. Am kommenden Sonntag den 25. Januar beginnt ein Dressurlehrgang bei Maresa Reimann- Bihlmaier, eine der erfolgreichsten Dressur-Reiterinnen in Baden-Württemberg. 

Vom 27.02. bis 1.03. findet ein Springlehrgang bei Uwe Carstensen erfolgreicher Springreiter und Träger des goldenen Reitabzeichens statt. 

Am 7. Februar werden die Vereinsmeisterschaften durchgeführt. Die Ausschreibung befindet sich auf der Homepage, Anmeldeschluss ist der 25. Januar.

Vom 30.03. bis 2.04. und vom 07. bis 10.04. können die Mitglieder wieder an einem Vorbereitungskurs mit anschließender Reitabzeichen-Prüfung teilnehmen.

Und in den Sommerferien bietet der Reit-und Fahrverein wieder seine beliebten Ferien-Reitkurse an, zu denen man sich heute schon anmelden kann.

Weitere Informationen auf unserer Homepage unter www.rvbb.net oder unter der Tel.Nr. 07031-272657.

Hier finden Sie uns:

Reit- & Fahrverein Böblingen e.V.

Tiergartenstr. 4 | 71032 Böblingen

Kontakt

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Reit- & Fahrverein Böblingen e.V. powered by claudiocapone.de